Das Dorf Unterrosphe

Startseite

 

Weg ins Dorf

Dorf-Chronik

Kirche

Bürgerhaus

Kindergarten

Festplatz

Wetschafts-Aue

Rundwanderweg

 

Ortsdiener Karl

- 2001

- 2002

 

... das betrifft auch uns:

B 252

Lisa 21

 

Luftbild von Süden
Luftbild von Süden. Nördlich des Dorfes liegt das Naturschutzgebiet "Hollenberg". 

Der Ort nördlich des Naturschutzgebietes ist ein Teil von Oberrosphe.

(Suchen Sie die Sprungmarken im Bild und lassen Sie 

sich  Informationen zu den Örtlichkeiten anzeigen.)

Viele, die den Burgwald durchwandert haben, sind u.a. begeistert von der landschaftlichen Schönheit, in der sie das Dorf Unterrosphe vorfinden.

Seinen Namen hat der Ort von seiner Lage am unteren Lauf des Baches Rosphe. Der Bach entspringt im Burgwald nördlich von Oberrosphe und mündet südlich von Unterrosphe in die von Nord-Westen kommende Wetschaft.

Der Ort schmiegt sich an die süd-westliche Grenze des Burgwaldes und hat eine Gesamtfläche von 60 qkm. Der überwiegende Teil der Grundfläche sind landwirt- schaftliche Nutzflächen mit Wiesen und Äcker. Nur sehr kleine Randbereiche des Burgwaldes gehören als forstwirtschaftliche Nutzfläche zur Grundfläche der Gemeinde.

Die Bevölkerung von Unterrosphe besteht z.Zt. aus ca. 690 Einwohner in etwa 200 Haushalten. Darunter finden sich noch 4 Landwirte im Haupterwerb, 13 Landwirte im Nebenerwerb, 13 Firmen im Hauptberuf, 4 Firmen im Nebenberuf und 320 pendelnde Arbeitnehmer, 148 Mitbürger über 60 Jahre und 165 Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre.

 

Bis zum Jahre 1972 war Unterrosphe eine selbständige Gemeinde, die dann auch der Gebietsreform zum Opfer fiel. Ebenfalls im Jahre 1972 wurde Unterrosphe kanalisiert, der Friedhof neu gestaltet und eine Friedhofskapelle gebaut.

 

Abseits der Verkehrsadern, ruhig und verträumt gelegen, findet man hier auch heute noch Ruhe und Gastlichkeit.

 

Auch für sportlich Aktive wird einiges geboten, ob es Angeln, Tennis oder Fußball ist kann man sich aussuchen, aber auch der Gesang wird hier sehr gepflegt.